Tag Archives: "Hundebetreuung"

Sunny! Oder: Keine Ablenkung hilft

"Sunny, so heisst das Übel, das uns nun seit 2 Wochen begleitet" sagt mein Frauchen. "Das Übel bedeutet, starkes Hecheln, Appetitlosigkeit, Jaulen, vor der Türe winseln, auf die Türklinke steigen und sich die Türe selbst öffnen, immer wieder Gassi gehen wollen und absolut nicht mehr auf Frauchen hören, sagt mein Frauchen." "Und heute hat Sunny einen Hundekörper bekommen. Sie ist nicht mehr nur Geruch. Nein, sie ist real", sagt mein Frauchen.
Ich weiss nicht, was sie meint. Ich fühl mich einfach nicht besonders gut, rieche ständig diesen leckeren Geruch und möchte gerne kleine Arons machen. Sonst bin ich doch wie immer, ihr "Babybär". Ihr wisst schon, ich bin der KING, aber sie darf mich so nennen. Also, wir sind zum Abendgassi. Da rieche ich schon wieder diese leckere Dame. Frauchen zieht an mir und will weiter. Auf der anderen Strassenseite ist ein Mann mit zwei Hunden, einem Schäferhund-Weibchen und einem Labrador-Boxer-Mix-Weibchen. Ja, das ist sie, die Sunny. Erst bellt sie mich an. Frauchen will weiter gehen. Der Mann lädt uns ein zum "Hallo-Sagen". Okay, meint mein Frauchen. Tja, und dann kam es über mich. Die Freche hat mich auch noch aufgefordert zu spielen. Der Mann sagte: "sie war jetzt läufig, vielleicht riecht er das noch". Und wie ich das noch rieche 🙂 Naja, als ich dann auf sie gestiegen bin, war Frauchen mal richtig wütend. Sie hat mich rasch weg genommen und wir sind dann in eine andere Richtung gegangen. So, und jetzt sind wir zuhause und rieche sie immer noch. Ich muss immer noch hecheln. Frauchen hat versucht mich abzulenken, mich gestreichelt, meine Spielsachen geholt, mich zum Spiel aufgefordert, mich wieder gestreichelt und beruhigt, habe sogar Wasser mit Milch bekommen, aber ich muss zwischendrin einfach so laut bellen und jammern. Ich bin so aufgeregt und traurig. Will zu Sunny. Versteht ihr das? Ich bin doch der King...

 

 

 

 

Ein netter Besucher

Das war ja eine schöne Überraschung. Heute morgen als wir noch ein bisschen zum Aufwachen gekuschelt haben, war so ein seltsames Geräusch am Fenster. Es roch etwas anders als sonst.
Leih-Frauchen ist dann an das Fenster. Ich natürlich hinterher. Und was glaubt ihr? Es war ganz klein, braun und hatte einen ganz langen Schwanz. Ich wollte natürlich ganz dringend ganz dicht an das Ding. Es blieb nur ganz kurz, dann war das Eichkätzchen weg. Hat mir gefallen. Es roch so gut. War dann doch ziemlich flink.
So hat unser Tag begonnen. Und dann sind wir schnell raus. Frauchen hat sich riesig gefreut als ich an einem "ihrer" Bäume stehen geblieben bin... und mir ist es jetzt auch ein bisschen leichter. Und dann... das ist eine andere Geschichte! Schönen Tag! Euer King Aron

Die Fellnase der Freundin

Mann oh Mann. Heute hat sie den Vogel abgeschossen. Leih-Frauchen lässt sich jeden Tag was Neues einfallen.
Gleich am Morgen haben wir einen grossen Spaziergang entlang eines Flusses gemacht. Frauchen hat eine Freundin getroffen. Die Freundin hat eine kleine spinnige Hündin. Die geht mir auf die Nerven. Kommt nicht mal mit ihrem Kopf an meine Brust und will was von mir. Ich habe sie aber nicht gross beachtet. Dann hat Frauchen mich ohne Leine spazieren lassen. Was soll denn das? Was soll ich alleine die Welt entdecken. Ich bleib lieber bei ihr, da bin ich in Sicherheit. Nach einer Weile hat es mich aber dann doch gereizt und ich bin mit der Kleinen um die Wette gelaufen. Natürlich habe ich gewonnen. Ich bin der King.
Tja und dann zuhause hat Frauchen gemeint, sie könne mich mit Leckerli in die Badewanne bringen. Hat sie gemeint... Leider hat sie es dann doch geschafft, mich in die Badewanne zu heben. Meine Schnauze habe ich ganz fest unter ihre Achsel gedrückt. So haben dann auch meine Beine aufgehört so stark zu zittern. Eine Badewanne ist etwas ganz Gefährliches. Und am Ende kommt dann auch noch ganz viel Wasser. Ehrlich gesagt, als sie mich einshampooniert und massiert hat, fand ich es gar nicht soo schlecht. Aber Schuld war sie selbst, dass sie auch so nass wurde. Sie hat sich dann auch noch gebadet und unsere Haare geföhnt. Ich find, meine Locken sind schöner als ihre. Ich bin der King. Und dann... aber das ist eine andere Geschichte!
Euer King Aron

Körperpflege

Heute haben wir bis 9 Uhr geschlafen. Leih-Frauchen wollte ja schon früher raus, aber ich wollte so lange schlafen wie nur möglich. Das macht man ja so in der Stadt.
Ja und dann ist ihr was ganz Blödes eingefallen: sie wollte mich Duschen. Da hat sie aber nicht mit mir gerechnet. Was soll ich in so einer Badewanne. Ich habe meinen natürlichen männlichen Duft.
Sie hat dann geduscht. Soll sie doch, ich hasse dieses neumodische Zeugs.
Und dann stellt Frauchen mir auch noch das Fressen von gestern hin. Was denkt die denn? Ich bin der King. Ich will es jeden Tag frisch in meinen Napf. Und dann... aber das ist eine andere Geschichte! Euer King Aron

 

Merken